Die Glocke vom 27.Januar 2014

FWG steht geschlossen

hinter Elisabeth Kammann

 

Von Julia Stempfle

 

Einigkeit hat die Freie Wählergemeinschaft Beelen demonstriert: Nicht nur, dass die Mitglieder ihren Vorstand einstimmig bestätigten, sie stellten sich auch geschlossen hinter Elisabeth Kammann als ihre Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl am 25. Mai.

Es sei ein Glück für die FWG, dass sie keinen Kanditaten zu finden brauche, den sie erst in der Gemeinde bekannt machen müssen, fasste Wahlleiter und Ehrenmitglied der FWG, Wilfried Lübbe, nach dem Vorschlag, Kammann erneut als Bürgermeisterkandidatin aufzustellen, zusammen. "Was wir haben, wissen wir", betonte Lübbe, der das Wort an die amtierende Erste Bürgerin weitergab. Seit genau 30 Jahren sei sie nun lokalpolitisch in der Axtbachgemeinde engagiert. Den Grund dafür und für eine dritte Wahlzeit fasste Kammann kurz und bündig zusammen: "Ich bin Beelenerin. Ich hänge sehr an diesem Dorf und seinen Menschen. Deshalb will ich alles tun, um die Entwicklung weiter voranzutreiben."  Besonderes Augenmerk wolle sie auf die städtebauliche Entwicklung, die Bestandssicherung der Gewerbebetriebe und die Zukunftswerkstatt 50 plus legen. Ziele, die bei den Freien Wählern gut ankamen. Einstimmig wählten sie Elisabeth Kammann zu ihrer Burgermeisterkandidatin. Genauso einmütig wurde der Vorstand bestätigt. Vorsitzender bleibt Claus Ströker, dem Wilfried Lübbe jede Menge Spaß an diesem Amt attestierte. Als Schriftführerin wurde Birgit Farwick bestätigt. Monika Reiker bleibt zuständig für die Finanzen, geprüft wird die Kasse weiterhin von Andreas Baune und Monika Krieft. Als Beisitzer bleiben Daniel Spiering und Marcel Lüffe im Amt, für die ausgeschiedene Elena Peters wird Robin Farwick als Beisitzer tätig.

Seit 20 Jahren ist Andreas Borgmann in der Lokalpolitik engagiert, bis zur Kommunalwahl wird er den Bürgern als Ratsherr und Stellvertretender Bürgermeister zur Verfügung stehen. Doch auf der Kandidatenliste für die Wahlbezirke taucht sein Name nicht mehr auf. "Ich habe mich entschlossen, in die zweite Reihe zurückzutreten" , erklärte Borgmann. Nachdem er sich zwei Jahrzehnte an den lokalpolitischen Themen abgearbeitet habe, wolle er Platz machen für Michael Brandes. Zwölf Ratsherren konnte die FWG nach der jüngsten Kommunalwahl in das Beelener Parlament entsenden, vier von ihnen werden sich nicht erneut aufstellen lassen. Das sind neben Andreas Borgmann Bärbel Petermann, Martin Brockhausen und Werner Schwietert.

 

zurück